Donnerstag, 26. Februar 2015

Arbeitet ein Manger des Pleiteprojeks vom Berliner Riesenrad am Zoo an einer deutschen Schule in São Paulo?

Liebe Deutschsprachige in Brasilien,

R I C H T I G S T E L L U N G !

in unserem Blog-Eintrag vom 26.01.2015 - 17:45 Uhr - berichteten wir u. a.:

"Während Michael Waiser, der ehemalige Chef der Firma "World Wheel Berlin", bereits die Anklageschrift im Januar erhalten hat, scheinen seine ehemaligen Kollegen der juristischen Strafverfolgung zu entkommen. Demnach soll ein gewisser Andreas Franz Ansgar Matter, welcher ebenfalls an dem Pleiteprojeket involviert war, an einer deutschen Schule in São Paulo beschäftigt sein."

Das ist falsch.

Wir verwiesen in dem Blog-Eintrag auf einen Beitrag, welcher in "Der Tagesspiegel" unter folgendem Link veröffentlicht wurde: http://goo.gl/eQpjk0

Entgegen unseres Blog-Eintrags berichtete "Der Tagesspiegel" den Sachverhalt korrekt!

Demnach muss sich vor dem "Schöffengericht Tiergarten" vorraussichtlich lediglich der ehemalige Chef der Fima "World Wheel Berlin", Michael Waiser, verantworten. Dies geht aus einer Erklärung von Gerichtssprecher Tobias Kaehne hervor.

Stephan Matter und Florian Bollen müssen sich nicht vor Gericht verantworten. Es wurde nur gegen einen der ehemaligen Manager Anklage erhoben. Die Ermittlungen gegen Stephan Matter und Florian Bollen wurden eingestellt, gegen sie konnte kein Strafvorwurf erhoben werden.
Herr Stephan Matter teilte uns u. a. hierzu mit:

"Denken Sie bitte daran, dass wenn Sie als Passagier in einem Auto sitzen und der Fahrer einen Unfall baut, Sie hierfuer nicht verantwortlich sind. 
Ich waere Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dies entsprechend richtig stellen koennten.
Abschliessend kann ich Ihnen mitteilen, dass ich nicht an der Deutschen Schule arbeite."

Selbstverständlich sind wir dem Wunsch der Richtigstellung umgehend gefolgt.

Wir bedauern diesen Fehler und bitten um Entschuldigung.

Redaktion
Deutschsprachige in Brasilien

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr geehrter Herr Schwarz,
    Sie sollten sich zumindest die Muehe machen den Artikel zu lesen, bzw. Iie Namen und Fakten korrekt wiederzugeben.
    Es wurde nur gegen einen der Manager Anklage erhoben. Die anderen Untersuchungen wurden eingestellt, da kein Vorwurf bestand. Sie verursachen mit derartigen unbedachten Kundgebungen einenerheblichen Schaden.
    Denken Sie bitte daran, dass wenn Sie als Passagier in einem Auto sitzen und der Fahrer einen Unfall baut, Sie hierfuer nicht verantwortlich sind.
    Ich waere Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dies entsprechend richtig stellen koennten.
    Abschliessend kann ich Ihnen mitteilen, dass ich nicht an der Deutschen Schule arbeite. Ich gehe einem redlichen Job in der Wirtschaft nach.
    Fuer etwaige Ruechfragen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfuegung.
    MfG

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter Herr Matter,

    Ihr Wunsch auf Richtigstellung der Aussage wurde selbstverständlich umgehend entsprochen.

    Ich möchte mich bei Ihnen im Namen der Redaktion auch noch einmal persönlich entschulidgen.

    Sie können mich gerne via e-Mail unter: deutschsprachigeinbrasilien@gmail.com oder unter: (11) 954 336 246 kontaktieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Uwe Schwarz

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar!